Tach wir haben Monday, 20.11.2017

Startseite | Impressum


Getreidemotte

(Sitotrga cerealella)

Die Art tritt wesentlich seltener in Erscheinung als die Mehl-, Kakao- oder Dörrobstmotte. In Silobetrieben und Mühlen kann sie jedoch als Schädling eine gewisse Rolle spielen.

Aussehen:

Die Falter erinnern im Aussehen stark an Kleidermotten. Ihre Flügel sind jedoch schmaler. Die Größe variiert zwischen 4,5 und 11,5 mm. Die Raupen erreichen vor der Verpuppung eine Größe von maximal 6 mm. Die Puppe mit höchstens 5 mm ist noch etwas kleiner.

Entwicklung:

Die Entwicklung vom Ei bis zum Falter dauert durchschnittlich ca. 33 Tage. Im Jahr entsteht bei uns nur eine Generation (in Ägypten bis zu sechs).

Vorkommen und Bedeutung:

Die Raupen der Getreidemotte befallen viele Getreidearten. In den Tropen und Subtropen werden die Körner schon auf dem Feld befallen. Sie zählen zusammen mit dem Kornkäfer zu den so genannten Primärschädlingen, da es ihnen möglich ist, dass unbearbeitete Korn zur Entwicklung zu nutzen.

Gegenmaßnahmen: (siehe auch unter Motten allgemein)

Die äußerlich intakt erscheinenden Körner tragen den Schädling in ihrem Inneren. Daher ist befallenes Getreide nur durch Begasungen mit Phosphorwasserstoff zu retten.