Tach wir haben Monday, 20.11.2017

Startseite | Impressum



Schwarze Gartenameise

(Lasius niger)

Obwohl der Name "Schwarze" Gartenameise lautet, besitzt diese Ameise eher einen schwarzbraunen Farbton und die Basis der Antennen, Kiefer, die Füße und die Basis der Beingelenke sind gelblich. Ihre Länge variiert zwischen 3 bis 5 mm, wobei es allerdings zwei unterschiedlich große Formen von Arbeiterinnen gibt. Das Männchen unterscheidet sich vom Weibchen durch einen kleineren Kopf, allerdings mit längeren Antennen. Ihre Nestöffnungen sind oft leicht zu erkennen an den kleinen Hügeln feiner Erde, die überall neben Steinen um unsere Gebäude herum zu sehen sind. Der Hochzeitsflug der soeben herangewachsenen Männchen und Weibchen ist ein oft zu beobachtendes Phänomen an einem heißen, sonnigen Nachmittag im Sommer. Bestimmte klimatische Bedingungen sind offensichtlich notwendig, da das Ausschwärmen der Insekten nahezu zeitgleich aus vielen Nestern eines großen Gebietes stattfindet. Die Begattung findet in der Luft statt. Während die Männchen innerhalb weniger Tage absterben, beißen die Weibchen ihre Flügel ab und kehren entweder zurück zu ihrem ursprünglichen Staat oder sie finden eine geeignete Stelle und graben sich z. B. unter einen Stein, wo sie dann bis zum nächsten Frühling verharren, bevor sie mit ihrer Eiablage beginnen. Die Eier benötigen 22 bis 28 Tage für ihre Entwicklung; während dieser Zeit ruht die junge Königin. Die dann geschlüpften Larven füttert die Königin mit einer besonderen Speichelsubstanz aus ihrem eigenen Maul, bis sie sich nach 16 bis 23 Tage verpuppen. Neue Arbeiterinnen entwickeln sich aus den Puppen und diese nähren, pflegen und behüten dann sowohl die Königin als auch die weiteren Larven, die aus den neuen Schüben von Eiern stammen (gelegt von der Königin). Was wir oft als "Ameisen-Eier" kaufen, als Futter für Aquarienfische, sind nicht die Eier, sondern die Puppen in ihren papierartigen Kokons. Die Arbeiterinnen verlassen das Nest und stöbern nach toten Insekten und süßem Material wie Nektar von Blüten und Honigtau, ein Sekret von den Blattläusen. Die Schwarze Gartenameise ist eine der Insektenarten, die Blattläuse pflegen und "hüten" und von Zeit zu Zeit deren Honigtau melken. Diese Speise wird in wieder verflüssigter Form den Larven verfüttert.

Vorbeugende Maßnahmen / Bekämpfung:

Um dem Eindrigen von Ameisen in ein Gebäude vorzubeugen, sollte das Mauerwerk nach kleinen Fugen und Rissen überprüft werden und entsprechend abgedichtet werden. Im Außenbereich können Ameisen durch Ameisengranulat bekämpft werden. Im Innenbereich eignen sich Köderdosen, die mit einem entsprechenden Ameisengel befüllt werden. Das Ameisengranulat lässt sich auf zwei Weisen ausbrinen, entweder im Streuverfahren oder im Gießverfahren. Bei dem Gießverfahren wrid das Granulat in Wasser aufgelöst und über das Ameisennest und und ihre Wege geschüttet. Der Vorteil ist, dass die Flüssigkeit auch sehr gut in kleine,schmale Ritzen und Fugen eindringen kann.