Tach wir haben Sunday, 19.11.2017

Startseite | Impressum


Gemeine Stechfliege (Wadenstecher)

(Stomoxys caiciltrans)

Aussehen:

Die Stomoxys caiciltrans sieht der Stubenfliege ähnlich, wird 6 bis 7 mm groß, hat aber einen nach vorne gerichteten, zugespitzten Stechrüssel, der deutlich über den Kopf hinausragt. Ein Laie kann den Wadenstecher gewöhnlich nicht von einer Stubenfliege unterscheiden. Daher geht oft die Meinung einher, dass Fliegen im Herbst anfangen zu stechen.

Biologie:

Die Gemeine Stechfliege legt ihre Eier vorwiegend auf Misthaufen mit faulendem, organischem Material ab. Im Spätsommer und Herbst tritt sie vermehrt auf. Man findet sie dann in Schuppen, Ställen und Wohnräumen.

Schaden:

Beide Geschlechter der Stechfliege sind Blutsauger und verursachen bei Menschen und Haustieren schmerzhafte Stiche. Bei Kühen kann die Milch- und Mastleistung zurückgehen. Außerdem übertragen sie gefährliche Krankheitserreger, z. B. Milzbrand, infektiöse Anämie und Ruhr. Stechfliegen sind auch Zwischenwirte verschiedener Geflügelbandwürmer. Durch den abwechselnden Aufenthalt auf Aas und Lebensmitteln ist diese Fliege nicht nur unappetitlich, sie überträgt auch gesundheitsschädliche Keime und verschmutzt Nahrungsmittel.

Bekämpfung:

siehe Fliegen allgemein