Tach wir haben Saturday, 18.11.2017

Startseite | Impressum


Gemeine Stechmücke

(Culex pipiens)

Vorkommen:

Mücken leben vermehrt in der Umgebung von stehendem Wasser, wo sie ihre Eier auf Teichen, in Gräben, Regentonnen und ähnlichem ablegen. In großen Schwärmen werden sie besonders im Spätsommer zur Plage.

Entwicklung:

Die befruchteten Weibchen überwintern an geschützen, feuchten Orten, z. B. in Kellern, und legen im Frühling nach der ersten Blutmahlzeit ihre Eier als schwimmende Pakete auf stehenden Gewässern ab. In 2 - 3 Wochen sind die Larven entwickelt und halten 2 bis 3 Tage Puppenruhe, bis die Mücke schlüpft.

Schadwirkung:

Juckende Stiche, mögliche Übertragung von Hirnhautentzündung und Fadenwürmern.

Vorbeugung:

Im Haus halten Fliegengitter, Moskitonetze und UV-Lampen Mücken fern, im Freien schützende Kleidung und Abwehrlotionen.